Renate Correll

Renate Correll, Malerei und Workshops

Seit den 1980er Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Malerei. In zahlreichen Kursen und Workshops an Akademien, bei der VHS, dem Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Mannheim und bei einzelnen namhaften Künstlern habe ich mich weitergebildet und bin stets offen für das Kennenlernen neuer Techniken und Materialien. Dabei male ich ausschließlich mit Acrylfarbe, manchmal in der Kombination mit unterschiedlichen Materialien und Gestaltungstechniken.


Als ausgebildete Kunst- und Ausdruckstherapeutin geht es mir in meiner künstlerischen Tätigkeit vor allem darum, inneres Erleben zum Ausdruck zu bringen.

 

Dabei betrachte ich sowohl den künstlerischen Prozess als auch die schöpferische Energie, die darin zum Ausdruck kommt, als therapeutisch wirkungsvoll ganz im Sinne des Statements von Joseph Beuys:

 

„Kunst ist ja Therapie, [die] den Menschen erkennen [lässt], dass er der Schöpfer seiner selbst und seiner Umgebung ist“.


Der Gestaltungsprozess als wesentlicher Bestandteil der schöpferischen Selbst- und Lebensgestaltung steht damit für mich im Mittelpunkt, so dass keines der entstandenen Bilder jemals im Vorfeld konzipiert und dann planvoll gestaltet wurde. Vielmehr ist für mich der Prozess des Malens eine Begegnung mit dem sich entfaltenden Bild, ein Dialog, der durch jede Farbspur etwas Drittes entstehen lässt, das solange einer Wandlung unterliegt bis es eine Form erreicht, die auf allen Ebenen stimmig ist. Es geht also nicht nur um den spontanen Ausdruck, wohl aber um eine Offenheit für die Notwendigkeit des Augenblicks, des Dritten, das sich im Hier und Jetzt im Bild entfalten will, aus der oft ungeheuren Spannung zwischen mir als der Gestaltenden und dem Bild.

 

Der künstlerische Prozess stellt also ein Wechselspiel zwischen Spontanität und zielgerichteter Planung dar.


Die wegleitenden Impulse entstammen Innenwelten, die individuelle Lebenserfahrungen bündeln und durchaus empfänglich sind für Symbole und Bilder wie sie mir in Gedichten, literarischen Texten und Träumen begegnen.

Jedes Bild hat dabei sein Geheimnis, das es verhüllt und enthüllt zugleich.


Bis zum Ausscheiden aus dem Schuldienst im Sommer 2017 war ich 30 Jahre Förderschullehrerin an unterschiedlichen Förderschulen und habe meine künstlerische Passion in den Dienst der Arbeit mit den Kindern gestellt. Dabei habe ich soweit möglich den Schwerpunkt auf die künstlerische Erziehung gelegt, wie die Ausstellungen der Schülerarbeiten belegten, die ich im Laufe der Jahre organisierte.

 

Mein eigenes Schaffen war immer ein wichtiger Ausgleich zum Beruf und ein Mittel zur seelischen Balance für mich.

 

Seit Herbst 2017 biete ich in meinem Atelier Workshops im Bereich experimenteller Malerei an, um meine Erfahrungen mit interessierten Erwachsenen zu teilen.



Ausbildungen

Berufstätigkeit

1987–2017
Förderschullehrerin an verschiedenen Förderschulen
(Kirchheimbolanden, Worms,
Rockenhausen)

2009–2012
Fachleiterin am Studienseminar für Förderschulen in Kaiserslautern u.a.
für Ästhetische Erziehung

Ausbildung zur Kunst- u. Ausdruckstherapeutin

1998
Summerschool an der
Europäischen Hochschule für Berufstätige (EHB)
Leuk/Wallis, Schweiz
Abschluss:
Magister Artium in Künstlerischen Therapien

1997
Summerschool an der
Europäischen Hochschule für Berufstätige (EHB)Leuk/Wallis, Schweiz für
Kunst-und Ausdruckstherapie

1995
Summerschool am Lesley-College, Cambridge Massachusetts (USA) für
Expressive Art Therapy

1994–1997
Berufsbegleitendes Studium an der
Internationalen Hochschule für Kunsttherapie in Überlingen

Künstlerische Ausbildung

Seit 1984

Aktive Beschäftigung mit Malerei und kontinuierliche Weiterbildung an freien Kunstakademien, VHS  in Deutschland und der Schweiz, Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Mannheim

Malerei Workshops bei namhaften Künstlern: Robert Süess, Birgit Lorenz, Renate Linnenmeier,

Andrea Rozorea